Käsetörtchen mit dreierlei Beeren(traum)

Beerentörtchen

Die Konditorin Peggy Porschen hat in Ihrem neuen Buch „Boutique Baking“ Käsetörtchen vorgestellt. Dieses Rezept habe ich im Internet entdeckt und wollte es unbedingt nach backen. Allein schon, dass man drei verschiedene Farben bei dem fertigen Törtchen sehen kann faszinierte mich. Also begann ich mit der Arbeit.

Zutaten für 16 Törtchen

Für den Keksteig

100 g geschmolzene Butter
2 EL flüssiger Honig
200 g zerstoßene Butterkekse
1 EL gemahlener Zimt

Für den Käsekuchen

6 Gelatineblätter
100 ml Blaubeermus/Kirschmus (oder Marmelade)
100 ml Himbeermus (oder Marmelade)
100 ml Erdbeermus (oder Marmelade)
620 g Frischkäse
185 g extrafeiner Zucker
210 g Crème fraîche
640 ml Schlagsahne

Arbeitsmittel

16 runde Dessertringe mit 5 cm Durchmesser
5 cm tiefe Backpapierstreifen
3 Plastik-Spritzbeutel

Zuerst muss man die Dessertringe mit den Backpapierstreifen auskleiden und danach den Boden in die Ringe drücken. Für den Boden müsst ihr die Butter schmelzen und Honig, Zimt und die zerstoßenen Kekse zufügen. Wenn ihr es festgedrückt habt, dann stellt ihr die Dessertringe auf Seite. Der Boden wird sehr schnell feste, also achtet darauf, dass der Boden keine Löcher aufweist. Dann macht ihr euch an die drei verschiedene Mousse:

Jeweils wie folgt vorgehen: Gelatineblätter einweichen, Beerenmus jeweils erhitzen und dann die aufgeweichte Gelatine ausgedrückt in die Mus geben. Das Ganze dann abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Frischkäse, Crème fraîche und Zucker zu einer glatten Masse rühren. Die Mischung in drei gleiche Teile teilen. Die auf Raumtemperatur abgekühlten Beerenmuse mit einem Schneebesen jeweils mit einem Drittel verrühren. Die Sahne schlagen und in drei gleiche Teile aufteilen. Jeweils einen Teil unter die Creme-Mischungen geben. Beginnend mit dem Erdbeermus, gefolgt von dem Himbeer- und Blaubeer/Kirschmus mit dem Spritzbeutel in die ausgekleideten Dessertringe geben. So erstehen drei Schichten. Die oberste Schicht mit einem Palettenmesser glätten. Mindestens vier Stunden lang kalt stellen. Ich würde die Törtchen einfrieren. So könnt ihr die Törtchen besser von dem Dessertringen lösen und die Schichten bleiben nicht an dem Backpapier kleben.

erste Schicht TörtchenBöden der Törtchenfertige Törtchen

Törtchen BeerenDas letzte Bild zeigt, wie die Törtchen aussehen, wenn man sie nur im Kühlschrank kalt stellt. Also mein Tipp: Ab in den Gefrierer. Ich hoffe euch gefallen die Törtchen. Die Farben der Schichten kommen mit Blaubeeren im Übrigen noch besser zur Geltung. Leider gab es im Moment keine Blaubeeren, so musste ich Kirschen nehmen.

Viel Spaß beim Nachbacken 🙂 Eure Bergische Backfee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*